Was Ist EN ISO 11612 / EN ISO 11611?

ISO 11612:2015 (EN ISO 11612) Standard für Schutzbekleidung zum Schutz gegen Hitze und Flammen

Diese Internationale Norm legt die Mindestanforderungen an die Leistung der Schutzbekleidung fest, die den Körper des Trägers, unter Ausnahme der Hände, der Füße und des Kopfes, gegen Hitze und Flammen schützen soll. Das bezieht sich auf Schutzbekleidung, die in diversen Bereichen genutzt wird, in denen neben den flammhemmende Eigenschaften außerdem Schutz vor folgenden Gefahren erforderlich ist: Strahlungs-, Konvektions- oder Kontakthitze, geschmolzene Metallspritzer (Aluminium oder Eisen). In Ergänzung zu dieser übergreifenden Norm gibt es weitere Standards, die sich auf spezielle Produkte oder Bereiche beziehen.

Für jede, in dieser Norm aufgeführten Gefahr gibt es drei Leistungsniveaus, die die Höhe des Risikos mit niedrig, mittel oder hoch einstufen. Es gibt außerdem ein viertes Leistungsniveau, das beim Schutz gegen extreme Strahlungshitze berücksichtigt werden muss. Dieses Niveau bezieht sich insbesondere auf Hochleistungs-Materialien wie z.B. aluminisierte Stoffe. Im Rahmen der ISO11612 gibt es einen freiwilligen self-engulfment Test entsprechend ISO 13506 -1 oder -2 mit einer Mindestexposition von vier Sekunden. Um das richtige Schutzniveau zu finden, sollte eine Risikoerhebung durchgeführt werden.

ISO 11611:2015 Standard für Schutzbekleidung für Schweißarbeiten und verwandte Verfahren

Diese Norm bezieht sich auf Schutzbekleidung, die den Träger vor folgenden Gefahren schützen soll:

  • Metallspritzer (feine Spritzer von geschmolzenem Metall) unter Berücksichtigung verschiedener Schweißverfahren
  • Kurzer direkter Flammenkontakt
  • Strahlungshitze von Lichtbögen im Rahmen von Schweißarbeiten und verwandten Verfahren
  • Elektroschocks durch versehentliche, kurzzeitige Berührung von aktiven elektrischen Leitungen bei einer Spannung von bis zu ca. 100V Gleichstrom unter normalen Schweißbedingungen.

Die Norm ISO11611 legt die Mindestanforderungen an die Leistung der Schutzbekleidung fest, die den Körper des Trägers vor zwei Arten von Metallspritzern schützen soll, wie z.B. Schürzen und Schutzmäntel. Die Norm beinhaltet nicht die Anforderungen an den Schutz von Füßen, Händen, Gesicht und/oder Augen. Diese Spezifikationen werden in anderen internationalen Normen erläutert.

EN 14560:2018 Leitfaden für angewandte Lösungen, Pflege und Instandhaltung von Schutzbekleidung gegen Hitze und Flammen

Dieser Leitfaden wurde als Begleitwerk zu allen EN-Standards und den meisten ISO-Standards im Zusammenhang mit Bekleidung entwickelt, um den Endverbraucher bei der Auswahl der richtigen Hitze- und Flammschutzbekleidung zu unterstützen. Es bietet Informationen zum Thema Gefahren und Risikoerhebung, welche Informationen unterschiedliche Hitze- und Flammentests liefern sowie eine Zusammenfassung aller Standardanforderungen an Kleidungsstücke.

Erfahren Sie mehr über den bestmöglichen Hitze- und Flammenschutz

Laden Sie sich das ISO11612:2015 Handbuch herunter