Was Ist ISO 13506-1 / ISO 13506-2?

Der DuPont™ Thermo-Man® wurde in den 70er Jahren zusammen mit der US-Regierung entwickelt, um Soldaten vor Verbrennungen zu schützen, und bildete später die Grundlage für die ASTM- und ISO-Testmethoden. DuPont war bei der Entwicklung dieser Standards sowie deren Überarbeitungen aktiv beteiligt. Diese ISO-Norm besteht aus zwei Teilen – des Prüfverfahrens für vollständige Bekleidung und der Hautverbrennungs-Prognose.

ISO 13506-1:2017 Standard für Schutzbekleidung zum Schutz vor Hitze und Flammen

Teil 1: Prüfverfahren für vollständige Bekleidung – Messung der Wärmeübertragung unter Verwendung einer sensorbestückten Prüfpuppe

Dieser internationale Standard bestimmt die Gesamtanforderungen, Einrichtungen und Berechnungsverfahren zur Ermittlung von Ergebnissen. Diese sind zur Bewertung der Leistungsfähigkeit vollständiger Bekleidung oder Kombinationen von Schutzbekleidung gegen Stichflammen erforderlich.

Dieses Prüfverfahren definiert ein Bewertungssystem zur Darstellung des Hitzeschutzes von einlagigen und mehrlagigen flammfesten Kleidungsstücken. Die Bewertung basiert auf der Messung der Wärmeübertragung auf eine lebensgroße Prüfpuppe bei einer Brandsimulation von 84kw über einen vorgeschriebenen Zeitraum unter Nutzung von mindestens 110 Sensoren zur Hitzemessung. Die Daten werden über einen festgelegten Zeitraum erfasst, um die gesamte übertragene Energie zu bestimmen. Das Ergebnis ist dann eine Prognose der Schutzleistung der Bekleidung und dem Standhalten gegen Hitze, Flammen und Feuer im typischen Brandfall.

ISO 13506-2:2017 Standard für Schutzbekleidung zum Schutz vor Hitze und Flammen

Teil 2: Prognose von Hautverbrennungen – Berechnung der Anforderungen und Test Szenarios 

Die ISO 13506-2:2017 liefert die technischen Details zur Berechnung der Hautverbrennung durch Hitze- und Flammeneinwirkung beim Tragen von spezieller Schutzbekleidung. Diese basieren auf den Spezifikationen und Daten aus ISO13506-1.

Die Berechnungsmethode der Hautverbrennungs-Prognose basiert auf einer Reihe von bereitgestellten Testfällen.

Diese Testmethode ist nicht geeignet für die Prognose von Brandverletzungen durch kurzwellige Strahlung, die in die Haut eindringen kann wie z.B. Lichtbögen, durch manche Brandarten aus flüssigen oder festen Brennstoffen oder durch nukleare Brände.