Nomex® Sicherheit In Der Chemie- Und Pharmaindustrie

Mitarbeiter der Chemie- und Pharmaindustrie sind an ihrem Arbeitsplatz jeden Tag vielen potenziellen Gefahren ausgesetzt. Dabei handelt es sich einerseits um die offensichtlichen Risiken durch den Kontakt mit chemischen Substanzen, biologischen Arbeitsstoffen und Medikamenten. Andererseits müssen auch operationelle Risiken bedacht werden: bei der Arbeit mit leicht entflammbaren Substanzen besteht immer die akute Gefahr durch Feuer und Explosionen.

Bei der chemischen Verarbeitung und Produktion kann es in jedem Stadium zu operationellen Gefahren durch Feuer, Explosionen und thermische Zersetzung kommen. Das liegt an möglicherweise vorhandenen leicht entflammbaren Stoffen wie Gasen, Flüssigkeiten, Dampf oder Staub. Oftmals befinden sich außerdem zahlreiche Zündquellen in der Produktionsstätte wie elektrische Geräte, Funken durch elektrostatische Entladung und mechanische Reibung, Wärmeableitung führen. Diese Risiken müssen erkannt und wenn möglich im Vorfeld vermieden oder vermindert werden. Die Anforderungen an angemessene Schutzausrüstung sollten spezifiziert werden, um das verbleibende Verletzungsrisiko in solchen Gefahrensituationen zu minimieren.

Nachweislicher Schutz

Schutzbekleidung aus Nomex® bietet nachweislichen Schutz gegen intensive Hitze- und Flammeneinwirkung, flüssige Metallspritzer und Chemikalien und kann daher effektiv in der Chemie- und Pharmaindustrie eingesetzt werden. Als Barriereschutz gegen schädliche chemische Penetration sind speziell laminierte Nomex®-Stoffe mit besonderen Oberflächen verfügbar.

Da der Hitze- und Flammschutz von Nomex® in der Nomex®-Faser selbst liegt, kann er niemals ausgewaschen oder abgetragen werden. Das macht Nomex®-Schutzbekleidung so kostengünstig.