Persönliche Schutzausrüstung Für Störlichtbögen

Schutzausrüstung für Störlichtbögen ist spezielle Schutzausrüstung für Arbeiter, die dem Risiko eines Störlichtbogens ausgesetzt sind, z.B. bei Arbeiten am angeschalteten elektrischen Gerät.

RISIKOLANDKARTE UND BESTIMMUNG DES RESTRISIKOS

Wenn alle möglichen Maßnahmen zur Gefährdungsminderung umgesetzt wurden, kann eine Risikolandkarte die verbleibenden Risiken abbilden. Das Niveau des Restrisikos kann unter Berücksichtigung folgender Faktoren erhoben werden:

  • potenzielle Stärke des Störlichtbogens
  • Dauer der ausgeführten Arbeitsmaßnahme
  • Abstand zwischen Arbeiter und Störlichtbogen
  • Häufigkeit der ausgeführten Arbeitsmaßnahme

Das Restrisiko kann dann mit Hilfe der optimalen Schutzausrüstung (Personal Protection Equipment PPE) eingedämmt werden. Dies gilt insbesondere für:

  • Körper
  • Hände
  • Kopf
  • Augen
  • Gesicht

Die optimale Schutzausrüstung

Die optimale Schutzausrüstung für Störlichtbögen sollte alle lokalen rechtlichen Anforderungen sowie geltende internationale und nationale Standards erfüllen. Wir stellen eine umfangreiche Palette an Schutzbekleidung zur Verfügung, die den Arbeiter von Kopf bis Fuss schützen kann.

  • Schutz für den Körper:

Lichtbogen-Schutzausrüstung kann in Schichten getragen werden, um zusätzlichen Schutz vor mechanischen, thermischen und chemischen Gefahren zu gewährleisten. Mehrere Schichten von leichten und komfortablen Materialen bieten hier den optimalen Schutz, ohne die Bewegungsfreiheit des Arbeiters einzuschränken.

Einzel- und Mehrschichtsysteme können aus verschiedenen Kleidungsstücken bestehen:

    • T-Shirts, Polohemden, Sweatshirts
    • Jacken
    • Hosen
    • Overalls
    • Mehrschichtige Jacken und Hosen
    • Signalkleidung / Schlechtwetter-Ausrüstung
    • Mehrschichtige Anzüge für Kurzeinsätze unter extremen Bedingungen
    • Unterwäsche (unschmelzbar) für zusätzlichen Hitzeschutz

Jeder Bestandteil eines solchen Schichtensystems (z.B. Jacke mit T-Shirt) muss feuerfest sein; ein Arc-Rating für jedes Einzelteil ist nicht erforderlich, das Mehrschichtsystem muss jedoch ein Arc-Rating haben. Es muss ausserdem ein sichtbares Etikett tragen, auf dem das Arc-Rating angegeben ist , z.B. der Wert der Störlichtbogen-Schutzleistung.

Bitte beachten Sie: Die Begriffe “störlichtbogenbeständig” oder “störlichtbogenfest” sind gewissermaßen irreführend, da grundsätzlich alle Schutzbekleidung nach einem Störlichtbogeneinfall ausgetauscht werden muss.

  • Schutz für die Hände:

Störlichtbogen-Schutzhandschuhe und spezielle Handschuhsysteme bieten zertifizierten Schutz vor der Hitzeeinwirkung eines Lichtbogens. In der Regel, werden diese bei der Arbeit am eingeschalteten Gerät mit Isolierhandschuhen kombiniert, um einen zusätzlichen Schutz vor Elektroschocks durch versehentlichen Kontakt mit geladenen Teilen zu bieten. Somit sollten Störlichtbogen-Schutzhandschuhe auch immer isoliert sein oder zusammen mit Isolierhandschuhen zu einem Störlichtbogen-Handschuhsystem kombiniert werden.

  • Schutz für Augen, Gesicht und Kopf:

Schutzausrüstung für Augen, Gesicht und Kopf soll vor allem vor Hautverbrennungen durch Störlichtbögen schützen. Schutzbrillen, Visiere und/ oder Gesichtsmasken sollen die Augen vor hellem Licht und UV- und IR-Strahlung schützen, ohne das Sichtfeld oder die Sichtqualität des Arbeiters einzuschränken.